Analog trifft Digital – Hass und Hetze im Netz

Datum: Mi 22.06.2022
Uhrzeit: 9.30 bis 16.00 Uhr
Treffpunkt: Hauptbahnhof Frankfurt Am Hauptbahnhof 60329 Frankfurt am Main
Barrierefreiheit: Ja

Weitere Informationen

Analog trifft Digital – Hass und Hetze im Netz
Besuch der Gedenkstätte KZ-Außenstelle Walldorf

Fortbildung des Präventiven Jugendschutzes Frankfurt am Main, der Margit Horváth Stiftung, der Zentralen Meldestelle Hessen gegen Hetze und dem Informations- und Kompetenzzentrum Ausstiegshilfen Rechtsextremismus sowie dem Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN für Pädagog:innen und Multiplikator:innen der Sozial- und Bildungsarbeit und sonstige Interessierte

Fachreferent:innen der Veranstaltung:
Cornelia Rühlig, Vorsitzende der Margit Horváth Stiftung
Markus Färber, IKARus-Regionalstelle Südhessen und Gerd Ochs, IKARus-Regionalstelle Osthessen
Deniz Hizmetci und Juliane Malt, Abteilung Cyber- und IT-Sicherheit, Verwaltungsdigitalisierung Referat VII 12 Hessen CyberCompetenceCenter

Mittwoch, 22. Juni 2022
09.30 bis ca.16.00 Uhr
Gedenkstätte KZ-Außenstelle Walldorf
Familie-Jürges-Weg 1, 64546 Mörfelden-Walldorf
Start und Ende ist der Frankfurter Hauptbahnhof

Vermehrt werden Menschen, die ihre Meinung äußern, bedroht und angegriffen. Die Anonymität des Internets sowie soziale Netzwerke machen unterschiedliche Formen der Hassrede sehr einfach möglich und sorgen für eine weitreichende Verbreitung. Bestimmte Gruppen sind besonders betroffen. Menschenverachtende Einstellungen werden massiv verbreitet. Bei dieser Fortbildung beschäftigen wir uns sowohl real als auch digital mit dem Thema.
Wir besuchen die Gedenkstätte im ehemaligen Lagerbereich der KZ Außenstelle in Mörfelden Walldorf. Margit Horváth war eine der 1.700 ungarischen Jüdinnen, die 1944 in der KZ-Außenstelle Walldorf inhaftiert wurden, um für den Frankfurter Flughafen, erste betonierte Rollbahnen zu bauen. Wir besuchen den Historischen Lehrpfad und machen eine Führung.
Vor Ort erfahren wir, wie man Hass im Netz schnell und unkompliziert melden kann und erfahren mehr über das Meldesystem Hessen gegen Hetze (Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport). Anschließend erfahren wir ganz konkret, wie das Aussteigerprogramm IKARus funktioniert.

Geplanter Ablauf:

9:30 Uhr
Start am Hauptbahnhof Frankfurt

10:45 Uhr
Ankunft an der Gedenkstätte

ca. 10:45 Uhr
Treffpunkt für Selbstfahrer!

11:00 Uhr
Beginn Führung und Lehrpfad (Historischer Kontext)

11:45 Uhr
Pause

12:00 Uhr
Fachvortrag Meldestelle Hessen gegen Hetze

13:00 Uhr
Mittagspause mit einem kleinen Lunch und Austauschgespräche

13:45 Uhr
IKARus - Ausstiegshilfen Rechtsextremismus, Reaktive und proaktive Wege aus der Szene

Gegen 15:00 Uhr
Rückfahrt

Ca.16:00 Uhr
Ende am Hauptbahnhof Frankfurt


Start und Ziel ist der Frankfurter Hauptbahnhof. Wir fahren dann gemeinsam mit der S Bahn und dem Bus zur Gedenkstätte. Alternativ ist es auch möglich selbstorganisiert direkt zur Gedenkstätte zu kommen. Bitte unbedingt vorher Bescheid geben, damit wir nicht am Bahnhof auf Sie warten! Genauere Infos zum Treffpunkt am Bahnhof und den Abfahrtszeiten der S Bahn oder für die Selbstfahrer Parkplatz Tipps gibt es kurz vor dem Termin per Mail.

Die Gedenkstätte liegt mitten im Wald. Bitte denken Sie an angepasste Kleidung und Schuhwerk! Der Lehrpfad befindet sich draußen; auch hierfür bitte an wetterangepasste Kleidung denken!

An der Gedenkstätte stehen, Kaffee, Tee und Mineralwasser zur Verfügung! In der Mittagspause gibt es Fingerfood oder ähnliches.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Die Fortbildungsveranstaltung kostet 20,- € inklusive Mittagssnack. Die Fahrtkosten (ca.10,- € für die Hin- und Rückfahrt) mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind selber zu tragen.

Eine Anmeldung für diese Fortbildung ist per E-Mail an das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN möglich.

Bitte öffnen Sie dafür die unten angefügte Excel-Tabelle. Dann bitte ausfüllen, speichern, schließen und über WEITERLEITEN an jpb.anmeldung@zgv.info schicken.

Nach erfolgreicher Anmeldung bekommen Sie weitere Informationen und Kontodaten.

Fragen zur Veranstaltung:
(069) 212–43170 oder jugendschutz@stadt-frankfurt.de

Das Anmeldeformular finden Sie hier:

zurück zur Übersicht

Kontakt

Jugend- und Sozialamt
Beate Kremser
Eschersheimer
Landstraße 241-249
60320 Frankfurt am Main

E-Mail:
jugendschutz@stadt-frankfurt.de